Foto Jugendcoaching Motiv 02 und 06

Was ist Jugendcoaching?

Du lernst Deine persönlichen Fähigkeiten kennen.

Du findest Deine beruflichen Interessen heraus.

Du lernst unterschiedliche Berufe kennen.

Du bekommst Informationen über mögliche weitere Schulen und Ausbildungen.

Du bekommst Hilfe dabei, die Schule positiv abzuschließen.

Du bekommst Hilfe bei der Entscheidung für Deinen nächsten Schritt.

Du bekommst Unterstützung bei Deinen persönlichen Problemen.
Coaching kann dir Veränderungen erleichtern oder überhaupt erst ermöglichen. Coaching ist die Begleitung in einem Veränderungsprozess, indem du selbst Experte oder Expertin bist und bleibst.

Oft ist es jedoch nicht einfach Hilfe anzunehmen und wahrscheinlich denkst du dir, dass du dir dein Leben und deine Zukunft alleine organisieren kannst.

Aber denk dran: Auch viele Sportler haben einen eigenen Coach und für sie ist das ganz normal. Also trau auch du dich Jugendcoaching in Anspruch zu nehmen!

 

Wie läuft Jugendcoaching ab?

Jugendcoaching ist kostenlos und freiwillig.

Melde dich bei uns zu einem Beratungsgespräch.

Wenn Du willst, nimm Deine Eltern oder eine wichtige Bezugsperson zum Gespräch mit.

Wir finden heraus, wo Du Unterstützung benötigst.

Gemeinsam suchen wir nach den richtigen Antworten für Dich und planen mit Dir die nächsten Schritte.

 

Für wen ist Jugendcoaching?

Wenn Du im Alter zwischen 15 und 19 bist, kannst Du Dich jederzeit bei deinem für dich zuständigen Coach bzw. deiner Coacherin melden.

Du kannst Dich auch bei uns melden, wenn Du noch nicht 24 Jahre alt bist und aus verschiedenen Gründen Unterstützung benötigst (darunter fallen z. B. sonderpädagogischer Förderbedarf, Lernschwierigkeiten, längerfristige Erkrankungen, Behinderung, emotionale oder psychische Probleme).

Wenn du Fragen zur Ausbildungspflicht bis 18 hast, sind wir ebenfalls deine Ansprechpersonen. Informationen dazu gibt es hier: www.ausbildungbis18.at

Nicht ganz klar?! Dann melde dich bei uns und wir klären deine Fragen!

 

Fallbeispiele

Fall 1: Melanie kommt durch ihre Beratungslehrerin ins Jugendcoaching. Die Schülerin befindet sich im letzten Pflichtschuljahr an der Neuen Mittelschule und weiß nicht genau, was sie nach der Schule machen soll. Melanie hat das Ziel, einen passenden Beruf zu finden. Der Jugendcoach erarbeitet mit Melanie gemeinsam, welche Lehrberufe in Frage kommen. Über Schnupperpraktika in Betrieben findet sie heraus, dass ihr der Lehrberuf „Malerin“ am besten gefällt. Auch der Betrieb meint, dass sie gut für diese Tätigkeit geeignet ist und Melanie erhält eine Lehrstellenzusage. Der Jugendcoach bespricht mit Melanie und dem Betrieb, welche Rahmenbedingungen wichtig sind, damit sie den Lehrabschluss gut schaffen kann. Mit Lehrbeginn erhält Melanie noch das Angebot einer Nachbetreuung durch ihren zuständigen Jugendcoach. Das ist wichtig, um sicher zu sein, dass Melanie in ihrem Wunschberuf gut angekommen ist und sich im Betrieb wohlfühlt.

 

Fall 2: Fabian kommt mit seiner Mutter zu uns. In der Erstberatung erfährt die Jugendcoacherin, dass Fabian im letzten Schuljahr ist, einen Sonderpädagogischen Förderbedarf und eine körperliche Einschränkung hat. Ziel der Begleitung war es, mit Fabian und dessen Mutter abzuklären, ob ein Einstieg in die Berufswelt der richtige Weg ist. Nach einem Schnupperpraktikum stellte  heraus, dass es für die Berufswelt noch zu früh ist. Die Jugendcoacherin zeigte Fabian weitere Möglichkeiten auf. Zum einen hatte Fabian die Möglichkeit ein weiteres Jahr zur Schule zu gehen oder in bei einem berufsvorbereitenden Projekt  zu starten. In Absprache mit der Schule entschied sich Fabian für ein weiteres Schuljahr an seiner bisherigen Schule. Mit Fabian wurde zudem vereinbart, dass er sich zu Beginn des neuen Schuljahres gerne wieder beim Jugendcoaching melden kann. Eine weitere Begleitung wäre für einen möglichen Berufseinstieg sehr sinnvoll.

Leichter Lesen GrafikÜberschrift

In Bearbeitung